Berichterstattung 1. Halbserie Frauen

B. Husgen                                    
9.PST: Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 05.11.2017

VfB  Weißwasser  1909                             11    ( 6 )        
SpG SG Blau/Weiß Obercunnersdorf       1    ( 0 )

Mit einem Kantersieg beendeten die Damen des VfB ihre Hinrunde und liegen damit auf dem Platz an der Sonne in ihrer Tabelle. Ob sie dort auch überwintern, wird noch geklärt, da der erste Spieltag der Rückrunde bereits Mitte November ausgespielt wird und die Reserve aus Spitzkunnersdorf unmittelbar dahinter lauert.
An diesem Spieltag bestanden über den Ausgang der Partie zu keiner Zeit Zweifel. Die Gäste ließen ihren Gegenspielerinnen einfach zu viel Raum. Das nutzten die Kickerinnen vom Turnerheim aus und hätten noch weitaus höher gewinnen können (müssen).
Für den Auftakt des Torreigens sorgte auch noch Sabine Enkelmann, die den Ball in das eigene Netz chauffierte, obwohl Christin Schmidt vom VfB Einschuss bereit zur Stelle war. Ansonsten ging sehr viel durch die Mitte, weil die Zuordnung der Gäste immer wieder aufgehoben wurde.
Dabei war noch ein Neunmeter zum 5:0, weil Christin Schmidt im Strafraum von dem Mannschaftskapitän der Spielgemeinschaft von den Beinen geholt wurde. Caroline Tabor platzierte das Leder ganz sicher flach rechts. Erfreulich ist, dass die junge Gina-Manja Nietzelt sich mit einem Treffer zum 8:0 in der 44.Minute in die Torschützenliste eintragen konnte.
In Halbzeit zwei nahmen sich die Platzbesitzerinnen dann eine kleine Auszeit, die postwendend den Gegentreffer in der 46.Minute zum 8:1 durch Charlene Heine zur Folge hatte.
Doch die Damen besannen sich wieder und legten nach. Der letzte Treffer führte direkt zu einer Trainertorte: Einen gefühlvollen Eckball brachte Dajana Herz auf den Kopf von Roxana Werner und diese leitete das Leder direkt zum 11:1 ins Tor.
Nun stehen noch zwei Heimspiele für den VfB auf dem diesjährigen Terminkalender: die Eröffnung der Rückrunde in 14 Tagen gegen den SV Horken Kittlitz und eine Woche später der Pokalnachholer mit gleichem Gegner.

Torfolge: 1:0 Sabine Enkelmann (13.ET), 2:0 Christin Schmidt (15.), 3:0 Tabea Dörwald (21.), 4:0 Christin Schmidt (25.), 5:0 Caroline Tabor (30. FEM), 6:0 Vanessa Nicko (33.), 7:0 Caroline Tabor (42.), 8:0 Gina – Manja Nietzelt (45.), 8:1 Charlene Heine (46.), 9:1 Caroline Tabor (62.), 10:1 Christin Schmidt (62.), 11:1 Roxana Werner (73.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster, Vanessa Nicko, Roxana Werner, Ivonne Schröder, Christin Schmidt, Caroline Tabor, Antje Knittel, Gina-Manja Nietzelt
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SpG SG Blau-Weiß Obercunnersdorf: Stephanie Herrmann – Jasmin Schnoor, Charlene Heine, Anna Maria Burk, Sabine Enkelmann, Katharina Walther, Christine Jank, Yvonne Riedel, Nina Gerlinger, Franziska Stoll, Janine Lehnhardt
Gelbe Karte:   Anna Maria Burk

Schiedsrichter:   Hendrik Marc Heidrich (SV Lok Schleife)

Zuschauer: 23

B. Husgen                                   
7.PST: Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 22.10.2017

VfB  Weißwasser  1909        2    ( 0 )       
SV Zodel 68                             1    ( 1 )

Während die Gäste aufgrund ihrer Chancen und des geschossenen Tores die erste Halbzeit zu recht gewannen, zeigten sich in Hälfte Zwei die Platzbesitzerinnen angriffslustiger und zweikampfstärker und siegten am Ende glücklich mit einem Treffer mehr.
Bereits nach der ersten Hälfte hätte es aufgrund der zwei Pfostenschüsse schon 0:3 stehen können, denn Jana Lehnert traf nur diesen in der 24. und 26.Minute, als es Schwimmfest im VfB-Strafraum gab. Den Konter in der 29.Minute von Katja von Dombrowski entschärfte Schlussfrau Sarah Rumprecht.
In der 34.Minute hatte sie dann keine Chance gegen Claudia Wagner, die im Zusammenspiel mit Jana Lehnert einen Fehlpass zum 0:1 Führungstreffer nutzte.
Die Damen des VfB versuchten ihr Glück zu sehr durch die Mitte, machten damit die Räume eng und verloren zu häufig das Leder.
Das änderte sich im zweiten Teil, die beiden Treffer entstanden durch Angriffszüge über Außen. Caroline Tabor zog in der 58.Minute auf der rechten Außenbahn an, leitete das Leder zu Tabea Dörwald in die Mitte und die sah die Einschuss bereite Roxana Werner im Strafraum.
Wenige Minuten später legte Tabea Dörwald von außen auf die im Zentrum wartende Caroline Tabor, die diese Gelegenheit zum Siegtreffer nutzte.
Und selbst Tabea Dörwald hatte die eine oder andere Gelegenheit für einen weiteren Treffer auf dem Fuß.
Die Damen aus Zodel mussten ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen und warteten nur noch mit Katja von Dombrowski an der Mittellinie auf Konter. Davon ließen die Kickerinnen vom Turnerheim nur wenige zu und wenn, wurden diese zumeist noch vor Vollendung entschärft.
Am nächsten Wochenende dürfen die Frauen des VfB pausieren, sie haben spielfrei, während die anderen Teams den 8.Punktspieltag gestalten.
Zum letzten Heimspiel der Hinrunde erwarten sie in 14 Tagen die Mädels aus Obercunnersdorf.

Torfolge: 0:1 Claudia Wagner (34.), 1:1 Roxana Werner (58.), 2:1 Caroline Tabor (66.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster, Vanessa Nicko, Roxana Werner, Caroline Tabor, Antje Knittel, Juliane Krautz, Gina-Manja Nietzelt
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Zodel 68: Corina Hollstein – Andrea Wilhelm, Claudia Wagner, Elisabeth Höer, Nadine Maetschke, Katja von Dombrowski, Jana Lehnert, Rosemarie Fromm, Nicole Maetschke
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:   Frank Konietzky (SSV Germania Görlitz)

Zuschauer: 27

B. Husgen                                   
5.PST: Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 17.09.2017

VfB  Weißwasser  1909                      0    ( 0 )       
SV Grün/Weiß 90 Uhsmannsdorf    1    ( 1 )

Nachdem die Damen des VfB Weißwasser am letzten Wochenende den Kreismeister der letzten Saison geschlagen hatten, blieben sie heute im heimischen Stadion tor- und punktlos.
Sie kämpften nicht nur gegen den bis dahin ebenfalls unbesiegten SV Grün-Weiß Uhsmannsdorf sondern auch gegen die eigene Personalnot.
Bereits in der 4.Minute wurden die Lücken in der VfB Abwehr bestraft und Katrin Haase bekam einen genialen Pass in den Lauf gespielt und vollendete mit einem Tunnel zum 0:1.
Die Gäste erschienen im Spielverlauf präsenter und zweikampfstärker und forderten mit hohem Laufaufwand immer wieder ihre Gegnerinnen. Trotzdem erspielten sich die heimischen Damen einige Gelegenheiten. Nach einem  direkten Freistoß von Ramona Förster parierte die Uhsmannsdorfer Torfrau Sandra Anna Superson klasse und machte ihrem Namen alle Ehre. Gleiches gelang in der 17.Minute der VfB – Torfrau Sarah Rumprecht als sie den Konter von Mareen Nitsche entschärfte.
In der zweiten Hälfte schraubte auch der SV am Tempo und ließ ein wenig mehr zu. Am nähsten kam Caroline Tabor dem gegnerischen Tor, als sie nach einer Dajana-Herz-Ecke ihren Heber auf die Latte setzte. Unmittelbar davor parierte Sandra – Anna Superson einen Fernschuss von Maxi Flinker. So sehr sich auch die Gastgeberinnen bemühten, es wollte kein Tor fallen. Torfrau Sarah Rumprecht hielt das Team bis zum Schlusspfiff im Spiel, u.a. auch, weil sie in der 76.Minute mit einer Fußparade den Abschluss von Anne Joachim zur Ecke lenkte.
Die ersten Spieltage zeigen, dass Bewegung in der Damenliga ist und diese Saison mehr Spannung im Titelkampf bietet. Am nächsten WE geht es für den VfB Weißwasser erstmals zum Auswärtsspiel nach Friedersdorf

Torfolge: 0:1 Katrin Haase (4.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster, Vanessa Nicko, Caroline Tabor, Maxi Flinker, Daisy Nietzelt, Antje Knittel
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV G/W 93 Uhsmannsdorf: Sandra Anna Superson – Katrin Haase, Mareen Nitsche, Anne Joachim, Sabrina Kahlert, Theresa Sophie Kosan, Julia Stoll, Jessica Schoen, Silke Wünsche, Kerstin Thun, Johanna Schiemann
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:   Hendrik Marc Heidrich (SV Lok Schleife)

Zuschauer: 44

B. Husgen                                   
Nachholer zum
3.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 10.09.2017

VfB  Weißwasser  1909             2    ( 0 )       
SV Lok Schleife                           1    ( 1 )

Weißwasser schießt alle drei Treffer

Mit fast voller Kapelle bei den Platzbesitzerinnen sollte der Schleife–Fluch besiegt werden und das gelang in einem an Spannung kaum zu überbietenden Spiel.
Zunächst erwehrten sich die Hausherrinnen einer fünfminütigen Angriffswoge der Gäste zu Spielbeginn, überstanden diese schadlos und hielten sogar mit Kontern gegen. Das blieb nicht ohne Eindruck. Danach verflachte die Partie bis zur 25.Minute, bis die Kickerinnen aus Weißwasser anzogen und in die Drangphase 2 Minuten vor dem Halbzeitpfiff ein Eigentor schossen. In der zweiten Hälfte kämpfte der VfB Weißwasser unentwegt, traf zunächst zum Ausgleich und dann in der Nachspielzeit zum verdienten und vielumjubelten Siegtreffer. Dabei rettete kurz vor Schluss zweimal Torfrau Sarah Rumprecht gegen die konternde Yvonne Junge.
Liefen die Angriffe des VfB über Außen und wurde das Spiel breit gemacht, taten sich die Gäste schwer und doch gelang ihnen häufig ein Körperteil in den Schussweg zu stellen oder Christin Heiland parierte mit wenig Mühe die Schüsse. Bei den beiden Treffern bekam Doppeltorschützin Roxana Werner eine exzellente Vorbereitung zunächst von Christin Schmidt auf rechts und beim zweiten Tor mit einer Ecke von Dajana Herz.
Alle VfB-Spielerinnen reihten sich nahtlos in das Team ein und hatten auch mit wechselnden Positionen im Verlauf keine Mühe. Mit einem zu lange verborgenen Gefühl und der Tabellenspitzenposition belohnten sich die Damen. Gleichzeitig bedeutet das aber für die bevorstehenden Ligaspiele einen zunehmenden Erfolgsdruck, dem bereits am kommenden Sonntag zu Hause gegen den bisher ebenfalls ungeschlagenen Verfolger SV G/W 90 Uhsmannsdorf standgehalten werden sollte.

Torfolge: 0:1 Mary Pohl (38.ET), 1:1 Roxana Werner (51.), 2:1 Roxana Werner (80.+3)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster,  Caroline Tabor, Maxi Flinker, Roxana Werner, Ivonne Schröder, Juliane Krautz, Mary Pohl, Christin Schmidt
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung SV Lok Schleife: Christin Heiland – Luisa Lehnigk, Silke Grimmer, Yvonne Junge, Andrea Barthel, Isabell Gerken, Katrin Neumayer, Hanna Luise Kaiser, Suasan Kisza, Ute Dominikowski
Gelbe Karte:   Susan Kisza

Schiedsrichter:   Henryk Pfitzinger (FC Stahl Rietschen-See)

Zuschauer:  76

B. Husgen                                   
2.PST:  Frauenkleinfeldfußball Kreisliga, Weißwasser am So, 20.08.2017

VfB  Weißwasser  1909             5     ( 2 )       
Holtendorfer SV                           2    ( 1 )

Von Beginn der Partie an zeigten sich die Damen des VfB Weißwasser als die spielbestimmende Mannschaft. Sie führten den Ball in ihren Reihen und versuchten die kompakte Abwehr der Gäste zu durchbrechen. Doch bereits in der 4.Minute nach einem Ballverlust im Angriffsaufbau schaltete der SV schnell um und konterte über Bina Chiara Gaida, die mit dem ersten Torschuss auch den ersten Treffer für ihr Team erzielte.
Nachdem sich die Favoriten kurz geschüttelt hatten, setzten sie die Überlegenheit auch im Resultat um. Zunächst glich in der 15.Minute Roxana Werner mit einem halbhohen Schuss zum 1:1 aus, nachdem sie ihre unmittelbare Gegnerin ausgespielt hatte. Mit einem tollen Kopfball nach einer Ecke von Dajana Herz erzielte Tabea Dörwald das 2:1. Nun hatten die Frauen aus Weißwasser alles im Griff, ließen aber trotzdem zahlreiche Möglichkeiten ungenutzt.
Das schnellste Tor nach Wiederanpfiff (20 sec.) brachte die eingewechselte Vanessa Nicko zustande. Der Treffer zum 3:1 war gleichzeitig ihre erste Ballberührung. Und nur zwei Minuten später reihte sich Caroline Tabor in die Torschützenliste ein. Ihren ersten Schuss konnte die Torfrau noch parieren, wehrte aber ungünstig ab und im Nachsetzen gelang der Stürmerin das 4:1.
Gleiches Bild gab es auf der anderen Seite in der 68.Minute, als Sarah Rumprecht im VfB – Tor den Schuss von Therese Dinter nach vorn abprallen ließ, aber gegen den von Sophie Saupe zum 4:2 dann keine Chance mehr hatte. Auch in dieser Phase der nachlassenden Kräfte hatten die Platzbesitzerinnen weitere Möglichkeiten das Torverhältnis zu erhöhen. Lediglich Tabea Dörwald nutzte eine ihrer Gelegenheiten zum Endstand von 5:2.  Das bedeutete für sie einen Doppelpack in der 70.Minute. Nachdem Caroline Tabors Ball von der Torfrau abgewehrt werden konnte, blieb dieser warm und die Torschützin zog aus ca. 16m flach ins linke Eck ab.
So relativ entspannt werden die Damen des VfB ihre nächsten beiden Punktspieltage nicht absolvieren können. Denn zunächst geht es zu den starken Spitzkunnersdorferinnen und dann wird der Kreismeister aus Schleife am Turnerheim erwartet.

Torfolge: 0:1 Bina Chiara Gaida (4.), 1:1 Roxana Werner (15.), 2:1 Tabea Dörwald (28.), 3:1 Vanessa Nicko (46.), 4:1 Caroline Tabor (43.), 4:2 Sophie Saupe (68.), 5:2 Tabea Dörwald (70.)

Aufstellung VfB Weißwasser 1909: Sarah Rumprecht – Tabea Dörwald, Dajana Herz, Ramona Förster,  Caroline Tabor, Maxi Flinker, Roxana Werner, Vanessa Nicko
Gelbe Karte:   keine

Aufstellung Holtendorfer SV: Madlen Gaida – Sophie Saupe, Stefanie Lucke, Lisette Kleeberg, Victoria Kühnemann, Therese Dinter, Bina Chiara Gaida, Katharina Klock, Jessica Müller
Gelbe Karte:   keine

Schiedsrichter:   Henryk Domko (FC Stahl Rietschen-See)

Zuschauer:  38