C-Junioren

VfB Weißwasser - TSV Ruppersdorf 5:0 (4:0)

Zum Kreispokalendspiel des Oberlausitzer Fußballverbandes trafen auf der Sportstätte Glückauf, der VfB Weißwasser und die TSV Ruppersdorf vor 250 Zuschauern aufeinander. Der VfB wollte auch im letzten Saisonpflichtspiel seine weiße Weste von bisher 19 Siegen aus 19 Spielen wahren.

Mit einer fulminanten Anfangsviertelstunde legte der VfB frühzeitig den Grundstein zum Pokalsieg. Bereits in der ersten Spielminute zog A. Causov von links Richtung Strafraum, sein platzierte Schuss von der Strafraumgrenze ins untere lange Toreck führte zum 1:0. Ruppersdorf versteckte sich keineswegs, doch dem VfB gelang vor dem gegnerischen Tor nahezu alles. In der 12. min dringt N. Wiesner in den Strafraum und wird regelwidrig gestoppt. Der Mannschaftskapitän verwandelt den fälligen Strafstoss selber zum 2:0. Mit einem 25m Sonntagsschuss erhöht wiederum N. Wiesner in der 15. min bereits zum 3:0. Und nur eine Minute später erhöht A. Resch nach Flanke von N. Wiesner zum vorentscheidenen 4:0. Danach spielte der VfB nicht mehr so konzentriert, was zu Fehlern im Spielaufbau führte. Die Ruppersdorfer Konter unterband die umsichtige VfB Abwehr schon frühzeitig.

In der zweiten Halbzeit wollte der VfB nichts mehr anbrennen lassen. Man spielte mit einer kontrollierten Offensive Richtung Ruppersdorfer Tor und kam so zu einigen Chancen, die aber leider ungenutzt blieben. Die zahlreichen Zuschauer konnten aber dennoch ein weiteres Tor bejubeln. Nach Doppelpass zwischen S. Weber und L. Paladini, flankt letzterer in den Strafraum, wo S. Marks zum 5:0 einköpft. Dannach der VfB weiter gegen tapfer kämpfende Ruppersdorfer optisch überlegen, aber es passierte bis zum Schluß nichts mehr.

Mit dem Kreispokal konnte die Mannschaft um die Trainer A. Bordihn, Th. Schulz und St. Kaschke bereits den dritten Titelgewinn nach Kreismeisterschaft und Hallenkreismeisterschaft gewinnen. Mehr geht nicht. Im Anschluss feierten beide Fanlager (Ruppersdorf war mit 2 Bussen angereist) ihre Mannschaften.

SpG TSV Ruppersdorf - VfB Weißwasser 1909 2:5 (Hin 0:4)

Mit einem 4:0 Hinspielsieg und 50 Eltern und Fans im Gepäck ging es Freitagnachmittag zum Rückspiel um die Kreismeisterschaft nach Ruppersdorf. Der VfB wollte trotz des komfortablen Vorsprunges das Spiel gestalten. Dieses gelang aber vorerst nicht. Ruppersdorf zeigte sich gegenüber dem Hinspiel verbessert und mit dem sehr kleinen Hartplatz kamen die Weißwasseraner anfangs überhaupt nicht zurecht. Ruppersdorf stand in der Abwehr sehr sicher und versuchte immer wieder mit langen Bällen seine Stürmer einzusetzen. Aber auch die VfB Abwehr ließ nichts zu. So spielte sich die erste Halbzeit meist zwischen den Strafräumen ab, wobei Weißwasser mehr Spielanteile hatte. Als in der 22.Minute erneut ein langer Ball aus der Ruppersdorfer Abwehr geschlagen wurde, erlief sich Ruppersdorfs treffsicherster Stürmer den Ball und vollendete sicher allein vor dem Torwart zum 1:0. Das sonst so sichere und druckvolle Kombinationsspiel des VfB - Fehlanzeige. Bis auf zwei Fernschüsse kam der VfB nicht so richtig zu Chancen. Kurz vor der Halbzeit dann aber doch fast der Ausgleich. S. Marks bekommt 5 Meter vor dem Tor eine Flanke und nimmt den Ball Volley, doch der Ruppersdorfer Schlussmann rettet mit einer unglaublichen Parade.

Der VfB nahm sich für die zweite Halbzeit vor, den Ball zu kontrollieren und zu kombinieren. Doch in der 38.M;inute steht es nach Abstimmungsproblemen in der Abwehr 0:2. Die Hälfte des Vorsprunges war nun aufgebraucht. Der VfB nur kurz geschockt und jetzt energischer in den Zweikämpfen. In der 42.Minute konnte S. Weber nur regelwidrig im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen 11m verwandelte Mannschaftskapitän N. Wiesner sicher zum Anschluss. Bereits zwei Minuten später setzt J. Sticherling zum Solo aus der eigenen Hälfte an, vor dem Strafraum noch ein Doppelpass mit L. Paladini und der Gewaltschuss schlägt unhaltbar zum 2:2 ein. Die Moral der Ruppersdorfer , die bis dahin bravorös kämpften, war nun gebrochen. Der VfB lief jetzt viel und auch zu seinem Kombinationsfußball fand man nun zurück. In der 52.Minute Flanke D. Fietz auf S. Marks und dessen Kopfballbogenlampe aus 12 m senkt sich ins Tor zur 3:2 Führung. A. Resch erzielte in der 63.Minute freistehend nach einer Ecke das 4:2. Einen Leckerbissen gab es in der 65.Minute, als K. Hildebrandt im Strafraum angespielt wird, er den Ball mit der Hacke über zwei Gegenspieler befördert und von der Außenlinie den Ball über den Torwart zum 5:2 lupft - ein klasse Tor. Mit dem 5:2 und dem 4:0 Hinspielerfolg wird der VfB ohne Punktverlust in der Saison absolut verdient Kreismeister der C-Junioren. Der Jugendausschussvorsitzende G. Dießner überreichte anschließend die Medaillen und den Siegerpokal.

Besonders erwähnenswert ist das absolut anständige Auftreten der unterlegenen Ruppersdorfer Mannschaft und des Ruppersdorfer Publikums, ein Vorbild für Fairness im Sport.

Der VfB feierte noch minutenlang auf dem Platz mit den zahlreichen Fans. Sektdusche, Raupe, uffta, es war alles dabei. Auch die Rückfahrt im Bus bleibt für einige sicherlich in Erinnerung. Anderthalb Stunden durchhaltende Gesänge ließen den Tag würdig ausklingen.

Finalea

Finaleb

Finalec

Finaled

Finalee

Finalef

Finaleg

Finaleh

Finalei

Finalej

Finalek

Finalel

Kreisliga C-Junioren Finale (Hinspiel): VfB Weißwasser-SpG TSV Ruppersdorf 4:0 (4:0)

Im Hinspiel um den Kreismeistertitel erwartete der Staffelsieger Nord VfB , den Staffelsieger Süd , die SpG Ruppersdorf. Die Weißwasseraner erwischten einen traumhaften Tag. Von Beginn an setzte man den Gegner mit Pressing unter Druck und hatte somit deutlich mehr Ballbesitz und Spielanteile. Den Ball lies man gekonnt durch die eigenen Reihen laufen und erspielte sich Chance um Chance. Vor allem das ständige nachsetzen führte zu vielen Ecken und Standartsituationen. In der 8. min trat N. Wiesner zum Freistoß an, sein Geschoß schlug unhaltbar ins untere linke Eck ein. Das 2:0 fiel schon nach 14 Minuten, Eckball S. Weber, Kopfball A. Resch. In der 23. min erneut Eckball für den VfB, M. Radestock auf D. Trester - 3:0. Und der VfB machte weiter. Über die Flügel rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf das Ruppersdorfer Tor. Eine schöne Kombination vollendete N. Wiesner in der 32 Minute von der Strafraumgrenze unter die Latte zum 4:0. Die 4:0 Pausenführung zu diesem Zeitpunkt hochverdient. In der 2. Halbzeit wollte der VfB weiter das Spiel gestalten und natürlich die Null hinten halten. Auch das gelang. Der VfB spielte weiter kontollierte Angriffe, vergab aber die daraus sich bietenden Chancen. Allein 3-mal rettete das Aluminium für Ruppersdorf. In den gesamten 70 Minuten ließen die Hausherren keine Chance für die Gäste zu. Ein großes Lob für alle 14 eingesetzten Spieler, die eindrucksvoll gezeigt haben, was für ein Potential die C-Junioren Mannschaft hat.

Mit einem 4 Torevorsprung reist man nun am Freitag, den 03.06.11 mit einem großen Bus nach Ruppersdorf. Spielbeginn ist 18:00 Uhr. Der Kreismeistertitel ist zum Greifen nahe.

Finale1

Finale2

Finale3

Finale4

Finale5

Finale6

Finale7

Finale8

Finale9

Finale10

Finale11

Finale12

Finale13

Finale14

Finale15

Zum letzten Vorrundenspieltag reiste der VfB nach Ludwigsdorf. In diesem Spiel wollte Weißwasser verstärkt das Kurzpassspiel und das angreifen über die Flügel einsetzen. Abgesehen von der Anfangsviertelstunde wurde das Ziel bravurös umgesetzt. Der VfB bestürmte pausenlos auf dem sehr unebenen Platz das Ludwigsdorfer Tor, zeigte sehenswerte Spielzüge, viele Flanken und schöne Tore. So wurde das Ergebnis Tor um Tor ausgebaut. Von den 13 anwesenden Akteuren trugen sich zehn in die Torschützenliste ein. In der Schlußminute hielt VfB-Torwart Yves Beye noch einen 11-Meter, beim Nachschuß war er allerdings machtlos, sodass Ludwigsdorf zum Ehrentreffer kam.

Nun geht es im EC Modus gegen Ruppersdorf um den Kreismeistertitel. Das Hinspiel findet am 28.05.11 um 10:30 Uhr in Weißwasser, das Rückspiel am 03.06.11 18:00 Uhr in Ruppersdorf statt.

Torschützen für den VfB: J. Sticherling (2), N. Wiesner (2), L. Paladini (2), A. Hilsky, S. Marks, D. Fietz, D. Trester, M. Radestock, A. Resch, K. Hildebrandt

An Mittwoch reiste der VfB zum Nachholepunktspiel nach Rietschen. Aus den letzten zwei Begegnungen benötigte der VfB noch einen Punkt um den Staffelsieg zu erringen. Der VfB wurde aber erstmal kalt erwischt. In der 4. min Freistoß für Rietschen halbrechts, Kopfball - 1:0. Weißwasser fand nur schwer ins Spiel, zu hektisch waren die eigenen Aktionen. Als in der 10. min N. Wiesner zum Solo ansetzte, konnte er im Strafraum nur regelwidrig gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte er sicher zum Ausgleich. Der VfB setzte nun immer wieder nach. So geschehen in der 22. min. Abstoß, S. Marks setzt den letzten Mann von Rietschen unter Druck, dieser Spielt den Ball hoch zum Tormann zurück, doch so hoch, dass der Ball ins Rietschener Tor geht - 2:1. Durch erneutes nachsetzen von S. Marks, erkämpft dieser sich den Ball und erzielt das 3:1. Die folgende Spielphase war geprägt von Hektik. Bedingt durch das laute und unsportliche agieren des Rietschener Co-Trainers, ließ der Schiedsrichter sich durch diesen massiv beeinflussen. So wurden nahezu alle Aktionen gegen den VfB ausgelegt. Eine dieser nutzte der FC Stahl durch einen indirekten Freistoß im VfB-Strafraum nach angeblichen Rückpass zum Anschlußtreffer. Die Weißwasseraner Jungs gaben aber in den folgenden 5 min bis zur Halbzeit die richtige sportliche Antwort. Sie entfachten einen wahren Sturmlauf und schossen 3 Tore. Erst N. Wiesner noch tollem Solo. Dann D. Trester, nach klasse Vorarbeit von L. Paladini über links und nochmals N. Wiesner mit einem Distanzschuß.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte der VfB einen Angriff über rechts, den S. Marks zum 7:2 vollendete. Der VfB verwaltete nun das Spiel. Leider wurden die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt und die sich bietenden Chancen vergeben. Rietschen kam durch einen Konter noch zum 3:7.

Mit diesem Sieg hat man nun vorzeitig den Staffelsieg errungen. Um den Titel Kreismeister geht es nun in Hin- und Rückspiel gegen die SpG Ruppersdorf. Das Hinspiel findet am 29. Mai in Weißwasser statt.